SozialprojektSocial ProjectProjeto Social

Beiru - ein typisches Viertel in der Millionenmetropole Salvador da Bahia im armen Nordosten Brasiliens. In Beiru gibt es vieles, was Brasilien zu bieten hat: Capoeira und Candomble, die kulturellen Erbschaften der afrobrasilianischen Sklaven. Natur in Fülle. Und viele Feste. Auf der Straße oder im Terreiro des Candomblé - der Kultstätte der afrobrasilianischen Religion - wo die Trommeln stundenlang geschlagen werden und die "Filhas dos santos" in ihren weißen Gewändern tanzen. Beiru ist ein Viertel Salvadors, das auch den Armen des Landes einiges bietet:

Vor allem Kriminalität und Perspektivlosigkeit. Denn Beiru ist eines dieser Viertel, wohin sich normalerweise kein Tourist verliert. Eines dieser Viertel, das die Regierung schon lange vergessen hat. Überfälle, Drogen, Prostitution - das sind die typischen Perspektiven der Kinder von Beiru.

Viele von ihnen haben schon früh Gewalt erfahren. Durch das Leben auf der Straße oder durch die eigenen Eltern, die selbst einmal Opfer der Armut wurden. Viele Menschen von Beiru versuchen dennoch, sich selbst zu helfen. Mit Projekten, die Wege aus dem Teufelskreis von Armut, Drogen und Kriminalität zeigen wollen. All diese Projekte - ob Computerkurse, Kunstprogramme oder Capoeira - haben ein gemeinsames Ziel: sie wollen den Kindern eine Welt zeigen, in der es auch Hoffnung und Zukunft gibt.

Das "Projeto Regional Beiru" ermöglicht Kindern aus sozial benachteiligten Familien kostenlosen Capoeira-Unterricht und darüber hinaus die Zugehörigkeit zu einer Gruppe, in der Sport, Lebensfreude und kulturelle Identität die grösste Rolle spielt."

Bis her konnten durch das Projeto Regional Beiru schon drei junge Capoeiristas aus Beiru nach Deutschland und Österreich kommen, um eine andere Kultur und Perspektive kennen zu lernen.Die Zukunft des Projeto Regional Beiru hängt von Eurer Unterstützung ab. 4 Euro im Monat reichen schon, damit ein Kind am Capoeira -Untericht teilnehmen kann. Diese Hilfe tut niemandem weh. Sie heißt für jeden einzelnen nur soviel Arbeit: einmal einen Dauerauftrag einrichten und damit monatlich 4 Euro auf das Spendenkonto einzahlen.

Natürlich freuen wir uns über jeden anderen Betrag ebenso! Denn jeder weitere Euro geht in neue Ziele des Projeto Regional Beiru: Capoeira - Kleidung, Instrumente, Getränke und Essen für die Kinder nach dem Unterricht, eine Musikanlage und vieles mehr.

Macht mit!

Wir danken Euch!

KONTO:
POSTBANK MÜNCHEN VEREIN MÜNCHEN-SALVADOR e.V.
BLZ: 700 100 80
Kt-Nr.: 267 642 805

 Nach oben

Bevor du in eines der Trainings gehst solltest du vorher bei den Lehrern anrufen damit diese wissen das du kommst. Entweder fährst du mit dem Bus in den Statdteil Beiru oder du teilst dir evtl. mit jemanden ein Taxi. Du solltest führ los fahren da es viel Verkehr gibt. Vielleicht können dich die Trainer an einem bestimmten Platz abholen damit du sicher ins Training findest.

Kontakt zum Lehrer (vor Ort):
Graduado Girafa
Mobile: 071 92374390
Mobile: 071 81876628
Schüler Boneco
Mobile: 071 8223-5035

Kontakt zum President
Mestre Saguin
Tel: +49 (89) 88904385
Mobile: +49 (177) 3735040
E-mail: kontakt@unicar.info

Trainingszeiten, Colegio Zumbi

Montag und Mittwoch von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr.
Montag mit Girafa und Mittwoch mit Boneco.

Die Schule liegt in der Rua Lafaete. Diese liegt auf der rechten Seite von der Rua Beiru.

Trainingszeiten, Helena Maganhaes

Dienstags und Donnerstags von 17:40 bis 18.50
Samstags von 14:00 bis 17:00 Uhr.

Trainer sind Boneco und Girafa. Es gibt Rodas am am Freitag in der Städische Schule Helena Maganhaes.

 Nach oben